Zum Hauptinhalt springen
Strassenfußball

Strassenfußball
Caio Vilela

Ist Brasilien wirklich die letzte große Bastion des Straßenfußballs? Wo die Stars von morgen sich auf kleinen Plätzen zwischen Favela-Blechhütten durchsetzen müssen? Nein, sagt Caio Vilela – und er muss es wissen. Denn Vilela ist Brasilianer. Waschechter Brasilianer sogar und einer, der mit einer Fotokamera in der Hand viel besser umgehen kann als mit dem Ball am Fuß. Auf seinen Reisen rund um die Welt hat Vilela in mehr als 100 Ländern Straßenfußball fotografiert: Vor dem Kolosseum in Rom oder dem Dom in Köln, aber auch in entlegene Winkel dieser Erde, wie Chon Kemin in Kirgisistan, hat Vilela seine Kamera geschleppt. Und nicht zuletzt sind ihm auch zeithistorische Dokumente geglückt, Bilder aus Allepo in Syrien, vor Ausbruch des Bürgerkriegs. Oder aus Katmandu – vor dem zerstörerischen Erdbeben. Das Buch fasziniert durch die Vielfalt der Orte und Menschen, vor allem aber durch die hohe Qualität der Arbeiten. Immer wieder gelingt es Caio Vilela, im richtigen Moment am richtigen Platz auf den Auslöser zu drücken. Wie schafft man das? Ganz einfach: Die Zeit ist wichtig, sagt Vilela. „17 Uhr ist die richtige Zeit. Und mit meiner erworbenen Expertise bin ich innerhalb weniger Minuten dann am richtigen Ort.“

Format 22 × 28 cm

· Festeinband mit Fadenheftung
· 288 Seiten mit ca. 200 Fotografien in Farbe
· mit Texten von Zico und Caio Vilela
· in Deutschland gestaltet, gedruckt und gebunden

ISBN: 978-3-95680-014-6

34,80 Euro inkl. MwSt.

StrassenfußballStrassenfußballStrassenfußballStrassenfußballStrassenfußballStrassenfußballStrassenfußballStrassenfußball